Die Ausstellung

Die Textilindustrie, insbesondere die Produktion von Schmaltextilien, hat Wuppertal einst zu einer reichen Stadt gemacht. Auch heute noch ist dieser Industriezweig in Wuppertal vertreten. Die Ausstellung im Bandwebermuseum vermittelt auf vielfältige Weise in historischem und aktuellem Kontext die Herstellung von Web- und Flechtwaren.

Der Rundgang durch die Ausstellungsräume beginnt mit der Hausbandweberstube. Neben einem funktionstüchtigen Schachtenwebstuhl bekommen die Besucher durch viele authentische Objekte einen umfassenden Eindruck von der Wohn- und Arbeitssituation der Hausbandweber im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts.

In der Ausstellung wird deutlich, welche Kenntnisse und Fertigkeiten von Generation zu Generation weitergegeben wurden und wie viele Berufe mit der Bandweberei und Flechterei verknüpft waren.

Nicht nur historische Maschinen und Exponate bereichern die Ausstellung. Auch die gegenwärtige Entwicklung steckt voller Überraschungen. Zeitgemäße Maschinen und Produkte, ein Audioguide, sowie ein Touchscreen und Tablets laden zum Entdecken ein.

Sie sind herzlich willkommen!

Für Kinder

Bei eurer Entdeckungsreise durch das Museum könnt ihr viel erleben.

  • Maschinen rattern und klappern.
  • Du kannst dir spannende Geschichten anhören

Hier ein Hörbeispiel

  • Du möchtest ein Detektiv sein? Dann finde die Papierstreifen für den Webvogel Friedolin – damit kannst du basteln.
  • Lustig ist eine Hutmodenschau!
  • Hört, welche Abenteuer Klecks und Quassel im Museum erleben. Malt die Geschichte aus und bastelt Euch ein eigenes Musterbuch. Hier geht es zu den Vorlagen…

Aktuelles

Wege zu uns

Eine direkte Verbindung von der Nordbahntrasse zum Museum besteht leider (noch) nicht. Der Zugang ist nur von der Wiesenstraße aus möglich. Von der Trasse fährt man über den oberen Dorrenberg und biegt nach links in die Wiesenstraße ein.

Das Museum befindet sich in der 2. Etage des Gold-Zack Gebäudes mit der großen 118 an der Außenwand. Sie können dort zwischen zwei Zugängen wählen: über das Treppenhaus oder mit dem Personenfahrstuhl (über die Rampe).